Neue Musiker

Fünf Neue in der Musikkapelle: In der ersten Probe nach dem Konzert stoßen die Nachwuchsmusiker zur Aktivenkapelle. In diesem Jahr sind es (v.l.) Sarah Fallert (Querflöte), Niclas Kiefer (Tenorhorn), Jule Reinmann (Querflöte), Julius Thölke (Posaune) und Samuel Engstler (Schlagzeug, Percussion). Nach einer kurzen Vorstellung vor allen Musikern empfingen sie den neuen Vereinsleitfaden, der auf sechs Seiten viel Wissenswertes über den Musiker-Alltag mitteilt. „Wir wünschen uns eine lange gemeinsame freundschaftliche musikalische Zukunft mit Euch“, meinte Vorstand Roland Burst und es folgte ein starker Willkommensapplaus.

 

 

 

 

Jahreskonzert 2019

Das 31. Konzert „Blasmusik in Fautenbach“ war für Jürgen Mehrbrei das vierte. Und es wird in diesem Quartett als bestes Jahreskonzert gewertet – wenigstens unter den Musikern. Der studierte Musiker Jürgen Mehrbrei hatte eine geschickte Stückewahl getroffen, die manchen Musikanten an die Grenze des Machbaren trieb. Aber einmal im Jahr sich einer solchen Herausforderung stellen, das muss einfach sein, meint der „Chef“. Als herausragendes Werk wurde von sehr vielen Konzertbesuchern das musikalische Porträt des Zeppelins „Hindenburg“ genannt, der 1937 im amerikanischen Lakehurst ein Opfer der Flammen wurde. Die von Yvonne Glaser zusammengestellte Fotoschau rundete alle Vorträge einfühlsam ab. Ach ja, einige Werke finden Eingang ins Sommerprogramm. So ist ein Wieder-Hören und Rückbesinnen auf den 13. April bei einem unserer Auftritte gegeben.

 

 

 Jürgen Mehrbrei

Das 25-jährige „Bühnenjubiläum“ als Dirigent wird Jürgen Mehrbrei bei seinem zweiten Musikverein feiern, bei der Trachtenkapelle Sasbach. Dort erhält er auch die Verbandsehrung. Moderator Maximilian Vollmer sowie Vorstandsteam Theresa Bauer und Roland Burst gingen mehrfach auf das Vierteljahrhundert des Musikchefs als Dirigent ein. Am Ende überraschte man Jürgen Mehrbrei mit einer Luftballon-“25“ und einem donnernden Applaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 JBK

Mit der 55-köpfigen JBK Jugendblaskapelle Fautenbach-Önsbach (Verena Bahls) summierte sich am Konzertabend die Anzahl der Aktiven auf 116. Und alle Zuhörer waren sich auch einig darüber, dass die mit vielen jungen Mädchen und Buben besetzte JBK wieder einmal sich selbst übertroffen hatte. Was Verena Bahls durch schlaue Stückewahl und viel Emotion an Motivierendem erzielt, ist überaus sehens- und hörenswert.

 

 

 

Ziwwlguggies 2019

Wenn Engel reisen ... Mit Sonne pur-Wetter hatte die Abordnung des Musikvereins in Wangen am Untersee glänzende Voraussetzungen für ihr Gastspiel zur Fasnet-Eröffnung. Alles, was man von der Truppe hörte, war perfekt. So wird diese Tradition mit einem dicken Plus ins Geschichtsbuch der 35-jährigen Verbindung zwischen den beiden Musikvereinen eingehen. Weniger sonnig waren dann die Engagements der Guggys in der Heimat. Doch trotz aller Widrigkeiten hielt man durch, zum Teil "bätsch-nass".

 

 

 

 

 

Kegelmeisterschaft 2019

Spannend war die diesjährige Kegelmeisterschaft der Bläserjugend. Denn wie die Organisatorinnen Carolin Serr und Janina Steinhöfel berichten, gab es bei den Mädchen wie bei den Jungs ein Stechen um die Platzierungen. Kegelmeisterin 2019 ist Antonia Kopp und Kegelmeister 2019 Mika Burgert (beide vorne). Janina Daniel ist Vizemeisterin und Jasmin Wieber kegelte sich auf Platz drei. Den Vizetitel bei den Jungs holte sich Loris, womit die ersten beiden Plätze direkt an die Familie Burgert gingen. Dritter wurde Max Hartwig. Zum Wettbewerb gehörten zehn Würfe in die Vollen sowie eine Runde große und eine Runde kleine Hausnummer.
 
 
 
 
 

„Salli bisomme“

Mit Strahlen im Gesicht und Elsässer-Ditsch auf den Lippen begrüßten die Scherwiller Musiker die Abordnung aus Fautenbach an ihrem Konzertabend. Die Alphonse-Haag-Halle direkt neben der Marie war gut gefüllt, das Programm abwechslungsreich, der Pinot Gris und der Riesling mundeten, so dass die Stunden wie im Flug vergingen. Mancher verabschiedete sich mit: „Mir saan uns bim Konzert“ - gemeint war das „Blasmusik in Fautenbach“-Konzert am 13. April, das dann von einer Abordnung aus dem Elsass besucht wird.