Ziwwlzöpfe

Bei Franz Sucher (r.) wachsen die „Ziwwl-Zöpf“ in den Himmel. Er und Alois Burgert sind fleißig dabei, die Zwiebeln passend mit allerlei farbigem Dekor zu den bekannten Zöpfen zu binden. So kommt einer nach dem anderen unter das Schopfdach und am Ziwwl-Fest in die Festhalle.

 

 

 

 

 

70. Geburtstag Monika Manz

„Die Rentnerbänd ist einfach was Schönes.“ Monika Manz sitzt im Garten und lauscht ihrer Musikgruppierung, in der sie mit Ehemann Erwin (l.) seit vielen Jahren mitspielt. Es sind ihre Wunschtitel, die zu ihrem 70. aufgeführt werden. Vorstand Roland Burgert erinnert in der Ansprache daran, dass die Hornistin in den 70er Jahren mit dem Saxofon, angeleitet durch den Ehemann, im Musikverein begonnen hatte. Auch die Klarinette zählt zu ihrem Repertoire. Schriftführerin, Ausbilderin, Notenwartin und Notenschreiberin für Musikkapelle und Rentnerbänd sowie Probelokalverantwortliche ist und war sie auch.

Zwiebelernte

Sehr gute Zwiebelernte. Unter der Leitung von Franz Sucher ernteten Matthias Lederer und Anton Siefermann (v.l.) einen großen Autoanhänger voll mit Zwiebeln. Eine schweißtreibende Arbeit, die nach rund acht Stunden damit beendet war, dass die Zwiebeln auf einem großen Anhänger ausgebreitet unterm Schopfdach von "s'Schindlernaze" liegen. Sie werden noch zwei Mal gewendet, damit das Kraut gut abtrocknen kann. Dann folgt die vorsichtige Reinigung, bevor die Zwiebeln eine nach der anderen behutsam zu schönen Zöpfen geflochten werden. Die Zöpfe finden beim Ziwwl-Fest (13./14. Oktober) ihren Platz als Dekoration und werden gegen eine Spende "verkauft".

Auftritt in Durmersheim

„Dankeschön nochmals an alle.“ Diese Nachricht sandte Dirigent Jürgen Mehrbrei extra an alle Musiker, verbunden mit Zitaten von Musikern aus Durmersheim und Umgebung. Diese Zuhörer lobten in den höchsten Tönen (super Auftritt, absolute Spitzenklasse) das Gastspiel des Musikvereins beim 150-jährigen Jubiläum des Musikvereins Durmersheim. Nach zwei Stunden schweißtreibender Blasmusik auf der Zeltbühne mit professioneller Übertragungstechnik folgte unter freiem Sommernachtshimmel im Fackelschein eine „Serenade“, ein Bestandteil des Großen Zapfenstreichs. Zitat aus der Zeitung: „Mit starkem Applaus wurde dem Fautenbacher Orchester für den Festausklang gedankt, er war perfekt.“

Patrozinium

Blasmusik beim Patrozinium: Man könnte von einem Musikmarathon sprechen, wenn man sich die Dauer und Anzahl der Auftritte der Gruppen des Musikvereins anschaut. Beim Fest zu Ehren des Sel. Bernhard von Baden tritt neben der Musikkapelle bei der Prozession (Foto) und dem Frühschoppenkonzert auch die Jugendblaskapelle ins Rampenlicht. Das Vororchester und die MiMuMäuse zählen ebenfalls zu den Akteuren.

 

 

 

 

Als kleiner Junge Klarinette gespielt

Mit großer Freude und großem Interesse hatte Dr. Rainer Hohmann, Domvikar aus Paderborn, das Frühschoppenkonzert des Musikvereins vor der Kirche verfolgt. Nach dem Es-Klarinetten-Solo von Petra Kopp im Marsch „Kaiserin Sissi“ verriet er ihr, dass er als kleiner Junge das Klarinettenspiel lernte. Aber dann war das Theologiestudium für ihn wichtiger und interessanter. Er bewundere die Spielfreude und anerkenne das, was die Musiker unter der Leitung von Jürgen Mehrbrei leisten. So begeistert gratulierte er dem Dirigenten und überreichte einen kleinen Spendenbetrag.


Es hat viel Spaß gemacht

So viele Teilnehmer hatte die Patroziniums-Prozession noch nie. Die Mädchenkantorei am Paderborner Dom und der Kinder- und Jugendchor Fautenbach hörten neben vielen anderen Teilnehmern auf dem Weg durchs Oberdorf bis zur Kirche fünf Prozessions-Märsche des Musikvereins. Bei der Pfarrkirche ertönte der Marsch des Kirchenpatrons, des Seligen Bernhards von Baden. Die Bühne fürs Frühschoppenkonzert war gut beschattet, die Getränkelieferung klappte auf höchstem Niveau, so dass das von Jürgen Mehrbrei ausgewählte Programm auch ausgezeichnet gelang. Die Auftritte des Vororchesters (Roland Burst) und der Jugendblaskapelle Fautenbach-Önsbach (Verena Bahls) zeigten, welche wertvolle Arbeit an den Instrumenten im Verein geleistet wird. Auch die MiMuMäuse (Petra Kopp) wirkten beim Rattenfänger-Singspiel mit. Fazit: Es hat allen viel Spaß gemacht

 

Musik-Talente gespendet

Traditionell zählt der Musikverein auch zu den Unterstützern der Talente-Tombola. In diesem Jahr können drei Gewinner Gast beim Sommer-Musik-Abend sein. Er findet am Donnerstag, 2. August, 20 Uhr, im Probelokal statt.

 

Die Gewinner für den Sommer-Musik-Abend des Musikvereins stehen fest: Familie Bezler (Oberdorf), Rita Ganter (Mitteldorf) und Pfarrer Joachim Giesler werden Ehrengäste der Premiere des Musikvereins sein. Denn erstmals findet eine solche interne Veranstaltung am Donnerstag, 2. August, 19 Uhr, im Probelokal statt. Aus den Reihen der Musikkapelle haben sich Ensembles gebildet, die vorspielen werden. Es wird ein lockerer Abend werden, bei dem ein Büffet das Zuhören und Dabeisein noch abrunden wird.