Die Auswirkungen des Lockdowns auf den MVF

Eigentlich würde eine kurze Meldung genügen: Das Jahreskonzert des Musikvereins am 27. März wird abgesagt. Doch hinter dieser Nicht-Musik steckt ja viel mehr. Seit November dürfen sich die Fautenbacher Musiker nicht mehr zum Proben treffen – weder im Probelokal, noch in der Festhalle noch in der Kirche. In letzterer ginge es nur eine Stunde vor einem Auftritt in einem Gottesdienst. Beim letzten Zusammentreffen, das virtuell am Schmutzigen Donnerstag stattfand und zeitweise über 40 Aktive zusammenführte, spürte man das Verlangen nach „Wie geht’s?“, „Was machsch?“, „Kommsch zum Üben?“, „Wie geht’s weiter?“. Im Dorf werden die Musiker darauf angesprochen, dass „d’Blosmusik“ fehlen würde und ob man denn nicht einen kleinen Auftritt machen könne. Viele Gedankenspiele liefen in der Vorstandschaft schon ab. Doch eines steht immer im Vordergrund: „Gesund bleiben und Quarantäne vermeiden.“ Weil jetzt immer mehr mutierte Varianten des Virus auch im Ortenaukreis auftreten, will der Musikverein auch gar nix riskieren. Bleibt noch das sonntägliche „Balkonmusizieren“, das bei angesagten einstelligen Temperaturen zwar nicht unmöglich, aber auch nicht einfach zu realisieren ist. Also gilt wie bisher: Daumen drücken, dass es bald mal besser wird. Foto: Michael Karle