Diamantene Hochzeit

Den Eintrag im Protokollbuch zu seiner Hochzeit am 4. Mai 1961 mit Klara, geborene Allgeier, durfte Gerhard Burgert selbst vornehmen, war er doch zu jener Zeit Schriftführer des Musikvereins. Auf 27 Jahre addieren sich die Ämter, die Gerhard im Musikverein innehatte: Schriftführer, Beisitzer und Beirat. Solche Erinnerungen wurden wach, als Vorstand Roland Burst (r.) dem Ehepaar zur Diamantenen Hochzeit die herzlichen Grüße und Glückwünsche des Musikvereins überbrachte. „D’Musik hat uns den ‚Festhymnus‘ gespielt“, erinnert sich der in der Rentnerbänd noch aktive Musiker, der insgesamt sieben Instrumente spielte und der in diesem Jahr auf 70 Jahre aktive Musikerzeit blickt. Viele Fotos und Geschichten belegen, dass man im Musikverein zu einer richtigen „Musikerfamilie“ zusammenwuchs. „Gonz friager“ gab es die legendären, spontanen Klara-und-Gerhard-Kaffee-Runden nach dem Sommerfest, die bis in die frühen Morgenstunden dauerten. Gern erinnert sich der Musikverein an die 1. Mai-Verpflegungs-Station oder an den nimmermüden Einsatz rund ums Ziwwl-Fest: von der jährlichen Welschkornspende in der Größenordnung eines ganzen Ackers zur Dekoration bis zum Kuchen backen und Meerrettich kochen. Viele Jahre lang lagen die Noten des 1. Flügelhorns vor dem bald 85-Jährigen. Er und seine Ehefrau zählen zu den „Geburtshelfern“ der Freundschaft ins elsässische Scherwiller und beide legten den Grundstein zum erfolgreichen Start des ersten Ziwwl-Festes 1984. Und als früher am Ende der Probe gefragt wurde: „Wu gin mer no?“ (gemeint war, in welcher Wirtschaft sich die Musiker zum Tagesabschluss einfinden wollen), hatte Gerhard die richtige Antwort parat: „Ins Kriz, in dä Wage, nuff in dä Eichberg, ins Ritterstibbl“ (Gerhard achtete darauf, dass die Besuche ausgewogen waren). Das Ehrenmitglied und der Träger aller Ehrenmedaillen des Bundes Deutscher Blasmusikverbände meinte rückblickend im Gespräch: „Ich hab‘ der Musik viel zu verdanken.“ Und der Musikverein hat ihm und seiner Ehefrau viel zu verdanken.